Autor: Stephan Kröll

Mehrere Einsätze forderten die Einsatzkräfte

Im vergangen Monat wurde die Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwacht mehrmals zu Einsätzen alarmiert.

Am 21.07.2021 wurden wir zur Unterstützung der Wasserwacht- und Feuerwehrkräfte in Endlau nachalarmiert. Es wurden verdächtige Geräusche gemeldet, welche auf eine Person in der Donau vermuten ließen. Hier wurden zusätzliche Wasserretter benötigt, welche die Einsatzstelle vom Ufer aus absuchten, da die Donau dort Hochwasser führte. Hier waren insgesamt 9 Einsatzkräfte für 4 Stunden im Einsatz. Gegen zwei Uhr wurde der Einsatz beendet, da der Bereich auf der Donau von Booten, Drohnen und Hubschrauber sowie den Wasserrettern am Ufer abgesucht wurde und keine Feststellung gemacht werden konnte. Es lag auch keine Vermisstenmeldung vor.

Am 29.07.2021 wurden wir zur Unterstützung der Feuerwehr bei einer Vermisstensuche in Pankofen-Mühle hinzu alarmiert. Dort wurde ein herrenloser Rollator gefunden und unsere Wasserretter mussten den angrenzenden Mühlbach absuchen. Nach Halterermittlung wurde der Einsatz nach zwei Stunden für unsere 5 Einsatzkräfte schließlich beendet, nachdem auch keine Person aufgefunden wurde.

Am 03.08.2021 mussten wir mit der Unterstützungsgruppe MTW mit unserem Mannschaftsbus bei der Evakuierung eines Seniorenheims in Osterhofen unterstützen und 3 Bewohner nach Plattling in ein anderes Altenheim verlegen. Hier war 1 Einsatzkraft für 2 Stunden im Einsatz.

Neue Rettungsschwimmer und Wasserretter

Trotz Corona, Unwettereinsätzen, Schwimmkursen und Trainingsbetrieb in den Freibädern konnte die Kreiswasserwacht Deggendorf gemeinsam mit der Kreiswasserwacht Dingolfing-Landau sowohl einen Lehrgang zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst als auch einen Wasserretter-Lehrgang im vergangenen Monat anbieten.