Autor: Jürgen Tauer

Spielfest des KJR mit Blaulichtolympiade

Am Sonntag, 03. Juli 2022 fand am Lunapark in der Otto-Brindl-Straße das KJR Spielfest statt.

Mit dabei waren die Wasserwacht Plattling mit zwei Infoständen. 

Zum einen war die SEG mit der Jugendgruppe vertreten und beteiligten sich am Spielfest mit einer Wurfsackstation und präsentierten das Einsatzfahrzeug, mit Boot und SEG- Ausrüstung, zum anderen war die GNU Gruppe mit einem Infostand vertreten. Naturwahlen des Jahres, Biber-Bisam-Nutria, heimische Getreide sowie die Geweihstation wurden mittels eines Fragebogens erläutert.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht und alle Mitwirkenden konnten ihre Vereine bestens präsentieren.

Bilder zum KJR Spielfest findet ihr hier

Kinder/Jugend GNU Tag mit 100 Teilnehmern am Infohausgelände

BMW Dingolfing ermöglicht mit Spendenprojekt „Mein Verein“ diese Aktion

Am Samstag fand auf dem Gelände des Infohaus Isarmündung ein Kinder / Jugend GNU Tag statt. Ausgerichtet wurde dieser von Naturschutzwart Jürgen Tauer mit seinem Team von der Wasserwacht Ortsgruppe Plattling. 68 Kinder, 11 Gruppenleiter sowie die Mitglieder des GNU-Teams (Gewässer Natur und Umweltschutz) verbrachten einen unvergessenen Tag in der freien Natur und erlebten an sechs Aktivstationen jede Menge interessantes rund um die Natur. Möglich gemacht hatte diesen herrlichen Tag die BMW Group Dingolfing, die Ende letzten Jahres das Spendenprojekt „Mein Verein“ ausgerufen hatten und dazu 3x 1000,- € ausgelobt hatten. Tauer hatten sich mit der Idee vom Kinder / Jugend Tag als BMW Mitarbeiter und Vorstandsmitglied bei der Wasserwacht (das waren die Kriterien) beworben und dabei einen der drei Hauptpreise für dieses Projekt gewonnen.

Vor einigen Wochen begann man dann mit der Planung und der Ausschreibung an alle Ortsgruppen der Kreiswasserwacht Deggendorf und nach und nach nahm das Projekt Formen an. Von den Ortsgruppen Deggendorf, Hengersberg, Osterhofen, Plattling und auch aus Waltendorf aus dem Nachbarkreis gab es Anmeldungen, sodass man Ende letzter Woche mit 70 Kinder die Anmeldung stoppen musste. Um 09:00 Uhr morgens startete die Anmeldung, bei der alle Kinder eine kleine Astscheibe mit ihrem Namen und der Gruppennummer bekamen. So wurden die Kinder durchgemischt und lernten so auch welche aus den anderen Ortsgruppen kennen. Los ging es dann im dreiviertel Stundentakt. An der Station 1, im Indianertipi war die Infostation Biber – Bisam – Nutria, mit dem neuen Geweihständer mit Abwurfstangen von Rothirsch, Elch, Damhirsch, Rentier und Rehbock. Heidi Schauer-Köckeis und Erika Kröll entführten die Kids an ihrer Station ins Reich der wilden Tiere. Jürgen Tauer zeigte den Kids an der zweiten Station das Reich der Bienen. Zuerst durften die Kids einen 3D-Film anschauen, bei dem sie lernten, „Das Leben ist (k)ein Honigschlecken“, bevor es dann live zum Lehrbienenstand ging und jeder Teilnehmer einen Schutzschleier aufsetzten konnte. Imker Jürgen Tauer öffnete vor ihren Augen einen Bienenstock und zeigte ihnen eine Wabe mit hunderten sanftmütigen Carnicabienen. Der eine oder andere traute sich auch kurz eine Drohne halten, da diese wie sie gelernt hatten keinen Stachel besitzten. Zum Abschluss hatte Elisabeth Waas für die Gruppe leckere Honigbrote geschmiert und so konnten alle dann auch das süße „Gold“ probieren. Mit Kescher und Becherlupe ging es dann an der dritten Station ans Werk. Alexander Waas und Thomas Schauer-Köckeis gingen mit den Kids im angrenzenden Tümpel auf großen Fang und so manche Libellenlarve, Schnecke, Kaulquappe oder Frosch ging dabei ins Netz. Aber auch kleinere Wasserlebewesen wir der Wasserfloh oder ein Blutegel konnten in den Becherlupen toll beobachtet werden. Um kurz vor Zwölf hieß es dann aufgeht´s zum Mittagessen in die Heuhalle. Schnitzelsemmeln oder Spagetti mit Tomatensoße hatten sich die Teilnehmer im Vorfeld auswählen können, dazu gabs kühle Getränke aus der Region. Um kurz vor 13:00 Uhr ging es dann wieder weiter und die Gruppen wechselten wieder eine Station weiter. An der vierten Station, der Station der Sinne waren die Kids dann wieder gefordert. Da ging es zum Beispiel darum, ein kleines vorgegebenes Regal mit verschiedenen Materialien eine gewisse Zeit anzuschauen und dieses Regal mit den gleichen Materialien nachzubauen. Inhalte von Dosen durch Riechen zu erraten, Gegenstände in Greifkästen zu ertasten oder auch welche zu er schmecken, auch wenn da Ketchup mal grün ausschaute. Hubert und Gabi Szücs hatten sich allerhand einfallen lassen und die Kids staunten nur so. An der Kreativstation von Lena Genschior und Tanja Kellnberger galt es in sechs baugleichen Holzrahmen ein Bild aus Naturmaterialien zu gestalten und das gelang den Kids bestens jede Gruppe legte aus Blüten, Steinen, Blättern, Gräsern herrliche Kunstwerke und brachten ihre kreativen Gedanken jeder auf seine Weise ins Spiel. An der sechsten Station unternahmen die Kids mit Nicole Waas und Annetta Mühlbauer eine kleine Exkursion zu den Auerochsen, die stattlichen Nachzüchtungen der Urrinder sind ja mit der große Stolz des Infohauses, weiter entlang am Stögermühlbach wo man zahlreiche Libellen und Schmetterlinge oder am Infohausgelände viele farbenprächtige Wiesenblumen bestimmen konnte. Um 15:00 Uhr kamen die einzelnen Gruppen dann wieder an der Heuhalle an, wo es wieder kühle Getränke, Kuchen und Muffins für die Teilnehmer gab. Eine fünfköpfige Juri kürte das Bild der Gruppe 2 als Siegerbild, alle Teilnehmer der Gruppe erhielten daraufhin eine süße Medaille und auch die Teilnehmer der Quizstation eins und vier konnten sich über großartige Preise freuen. Zum Abschluss erhielt dann jeder Teilnehmer eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme am Kinder / Jugend GNU Tag, der so wie die Resonanz zu hören war bei allen gut ankam und vielen noch lange und freudiger Erinnerung bleiben wird. Tauer bedankte sich am Ende bei seinem Team und allen Helfern und Betreuern, auch beim Infohausleiter Franz Schöllhorn, fürs Benutzen des Geländes und der Räumlichkeiten, ebenso beim Imkerverein Plattling und Theo Günthner, dass man den Lehrbienenstand mit einbinden konnte.

Hier der Link zu den Bildern

Fronleichnamsprozession St. Magdalena

An Fronleichnam, 16.06.2022, nahmen 20 Mitglieder der Ortsgruppe um 09:00 Uhr am feierlichen Gottesdienst mit anschließender Fronleichnamsprozession in der Stadtpfarrkirche St. Magdalena teil. 

Die Prozession führte von der Kirche in alle vier Ausfallstraßen der Stadt und wieder zurück in die Kirche. Drei Straßenaltäre mit herrlichen Blumenteppichen wurden dazu erstellt. In der Stadtpfarrkirche wurde ein vierten, farbenfroher Blumenteppich zum Thema „Frieden“ gelegt, an dem auch der Schlusssegen erteilt wurde.
Allen Teilnehmern ein herzliches Vergelt´s Gott.

Hier der Link zu den Bildern

Naturstreife Mai zum Weißstorch in Deggendorf und Stadtwald am Geiersberg

Am Samstag, den 28.05.2022 fand die Naturstreife Mai  zum Weißstorchnest am City Center in Deggendorf und anschließend zum Stadtwald auf den Geiersberg statt.

Naturschutzwart Jürgen Tauer konnte unter den 9 Teilnehmern auch die beiden GNU-Mitglieder Erika Kröll und Heidi Schauer-Köckeis  recht herzlich begrüßen.

Zuerst fuhr man gemeinsam zum Michael-Fischer-Platz, wo man am Bürgersteig das Spektiv aufbaute und nacheinander den Weißstorch in seinem Nest auf dem Gebäude vom Drogeriemarkt Müller mit seinen Jungen beobachtete. War es am Anfang nur ein Junges, dann zwei und drei, entdeckte man dann auch noch ein viertes Junges, das wie seine Geschwister um Futter beim Altstorch bettelte.

Weiter ging es dann zum Parkplatz beim Friedhof, von wo aus man zum Startpunkt des Rundwanderwegs durch den Stadtwald zum Geiersberg marschierte. Tauer hatte für die Teilnehmer einen Fragebogen dazu erstellt. Die Lösungen zu den einzelnen Fragen fanden die Teilnehmer meist auf den Infotafeln entlang des Wanderweges oder man ergatterte sich Zusatzpunkte, die es für diverse Zapfen von Nadelbäumen, Blätter von Laubbäumen und auch Früchte der Bäume gab. Besonders interessant für die Teilnehmer war die Prinz-Alfons-Anlage, die durch ihre vielen Klapptafeln die heimischen Laub- und Nadelbäume anschaulich erklärte.

Bilder von der Naturstreife findet ihr hier oder über diesen Link auf unserer Homepage

Bilder – Naturschutz – Wasserwacht Plattling (wasserwacht-plattling.de)

Blaulichttag in Zwiesel

Am Samstag, den 21.05.2022 fand in Zwiesel ein Blaulichttag statt. Unsere Naturschutzmitglieder Erika Kröll, Heidi und Thomas Schauer-Köckeis unterstützen Julia Gehr vom BV-Team am Stand in Zwiesel.

Der Stand war gut besucht. Sowohl die von Julia organisierten Tierpräparate wie auch unsere Geweihe als auch die Spielestation fanden großen Anklang.

Viele unserer Besucher wussten gar nicht, dass es einen GNU (Gewässer Natur und Umweltschutz) gibt, der zu Wasserwacht gehört.

Hier der Link zu den Bildern

Jahreshauptversammlung mit Verabschiedung der „alten“ Vorstandschaft und Ehrungen

Am Freitagabend, 20.05.2022 fand um 18:30 Uhr im Josefsaal des BRK-Zentrum Plattling die Jahreshauptversammlung der WW Plattling statt. Auf der Tagesordnung standen nach der Begrüßung durch stellvertretende Vorsitzende Nicole Waas die Jahresberichte des GNU mit Referent Jürgen Tauer, der Ortsgruppe Plattling, Referent Stephan Kröll und der Jugend mit Referentin Julia Aschenbrenner an. Anschließend folgte die Verabschiedung der „alten“ Vorstandschaft mit Ludwig Helfrich, Martin Halser, Christine Aschenbrenner, Peter Urmann, Michaela Tauer und Maria Wagner. Abschließend folgte die Ehrung verdienter Mitglieder. Anfangs ging es um die Jahresehrungen, dann verschiedene Verdienstehrungen. Die Verabschiedung der Vorstandmitglieder umrahmte die Jugendgruppe musikalisch und erntete dafür reichlich Applaus.

Hier der Link zu den Bildern

GNU Grundausbildung Teil A im Infohaus Isarmünd

Am 14. / 15.05.2022 fand im Infohaus Isarmündung die GNU Grundausbildung Teil A statt. 16 Teilnehmer aus den Kreiswasserwachten Marktheidenfeld (Maike und Paul Fischer), Weiden (Johanna und Melanie Lautner-Seitz), Schwandorf (Katja Hennig), Kulmbach (Simon Friedrich), Landshut (Petra Zörner, Franziska Steierer), Kitzingen (Martina Taillefer-Schnepf), Kulmbach (Nils Pajonk), Dingolfing (Simon Harbeintner, Sascha Herauf), Deggendorf (Paula Zwickl) und Passau (Matthias Sagmeister, Veronika Wasner und Kathrin Wimmer) nahmen daran mit Interesse teil. Das Ausbilderteam des Bezirks Niederbayern/Oberpfalz mit Jürgen Tauer, Hubert Szücs, Michaela Tauer, Heidi Schauer-Köckeis, Nicole Waas, Julia Gehr und Erika Kröll leiteten in gekonnter Manier die Ausbildung zum Streifenführer „N“. Präsentationen über Gewässer, Wald, Moore … Exkursionen rund ums Infohaus sowie eine biologische Gewässeruntersuchung im Stil- und Fließgewässer standen am ersten Teil der dreitägigen Ausbildung auf dem Programm. Am Samstag, den 17.09.22 folgt dann der Teil B mit weiteren Präsentationen, schriftlicher Prüfung und Referaten der Teilnehmer.

Bilder zur Grundausbildung Teil A finden sie hier:

Grundseminar Teil A – Samstag, 14.05.22

Grundseminar Teil A – Sonntag, 15.05.22

Naturstreife April

Am Samstag, den 30.04.2022 fand die Naturstreife April  zur Graureiherkolonie bei Zainach/Ottach statt.

Die Naturschutzwarte Jürgen Tauer und Hermann Schattenkirchner konnten unter den 14 Teilnehmern auch die beiden Vorstände Korbinian Breit und Nicole Waas , sowie GNU-Mitglied Heidi Schauer recht herzlich begrüßen.

Zuerst fuhr man gemeinsam an die alte Donau bei Zainach, wo man zuerst im Donaualtwasser einige Wasservögel und ein Bläshuhn auf seinem Nest mit dem Spektiv beobachtete. Passend zur Naturstreife hatte Tauer einen Fragebogen über den Graureiher ausgeteilt. Weiter ging es zum Donaudamm, von wo aus man mit dem Spektiv in dem kleinen Wäldchen Ausschau nach Graureihernester machte und es dauerte nicht lange, ehe man nach und nach in die Horste der Schreitvögel blicken konnte. Anschließend durchstreifte die Gruppe dann das Wäldchen und fand dabei auch einige türkise Eierschalen unter den Horstbäumen, was auf bereits geschlüpften Nachwuchs hindeutete.

Auch den olivblauen Maiwurm, die vierblättrige Einbeere oder das Salomonsiegel ist den Teilnehmern nun ebenfallls ein Begriff wie Silberreiher und Rohrdommel. Nach einer kleinen Pause und leckeren Kuchen von Nicole Waas ging es dann noch weiter zum Schöpfwerk Endlau von wo aus man noch einen Abstecher an die Donau machte und einen Niederländischen Frachter beobachtete wie er flussaufwärts fuhr.

Bilder von der Naturstreife findet ihr hier oder über diesen Link auf unserer Homepage

Bilder – Naturschutz – Wasserwacht Plattling (wasserwacht-plattling.de)

  

Karfreitagsschwimmen der Wasserwacht Plattling

33. Karfreitagsschwimmen der Wasserwacht Plattling

50 Wasserwachtmitglieder nahmen zu Wasser und zu Land teil

Nach zwei Jahren Coronapause war die Freude groß

 

Am Karfreitag lud die Wasserwacht Ortsgruppe Plattling zum bereits traditionellen Karfreitagsschwimmen in der Isar, von Ettling nach Niederpöring ein. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause, bereits zum 33. Mal. Seit 1986 führt die Ortsgruppe Plattling, nun dieses Isarschwimmen durch und auch das Wetter war den Wasserwachtlern heuer wieder hold, warme Frühsommertemperaturen und Sonnenschein bereits am Morgen. Nach und nach trafen die Teilnehmer aus den Wasserwacht Ortsgruppen Osterhofen, Metten, Nittenau, Eichendorf, Passau und Plattling unter der Isarbrücke in Ettling ein.

50 Personen hatten sich bei technischem Leiter Stefan Kröll von der Plattlinger Wasserwacht angemeldet. 33 Schwimmer in Neoprenanzügen, acht Wanderer, die die herrliche Auenlandschaft der Isar erkundeten, sowie neun Fahrer und Begleitpersonen, die die Fahrzeuge mit Anhängern wieder von Ettling nach Niederpöring schafften, nahmen an der Veranstaltung teil.

Ortsgruppenleiter Korbinian Breit begrüßte die Wasserwachtmitglieder nach einem gemeinsamen Gruppenfoto recht herzlich und war erfreut, dass wieder so viele Teilnehmer gekommen sind. Er wünschte allen Teilnehmern viel Spaß bei der Veranstaltung.

Um kurz nach 10:00 Uhr ging es dann los und die Schwimmer machten sich angesichts des herrlichen Wetters gut gelaunt auf in Richtung Niederpöring. Anfangs ging es noch rasch dahin, doch je näher man der Stützkraftstaustufe Pielweichs entgegenkam, desto langsamer wurde die Strömung. Auf der Isarbrücke in Oberpöring wartete inzwischen das Gefolge und auch einige Schaulustige winkten den wackeren Schwimmer zu. Nach knapp zwei Stunden kamen dieses Jahr die Wanderergruppe um Vorstand Korbinian Breit beim Sportheim in Niederpöring an. Bei den Schwimmern kamen die beiden Schwimmerinnen aus Passau in Niederpöring an. Zum gemeinsamen Mittagessen traf man sich dieses Jahr im Gasthaus „Zum Schützenwirt“ wo man leckere Fischgerichte vorbestellt hatte.

Bilder zum Karfreitagsschwimmen findet ihr auf unserer Homepage unter Bilder – SEG / Tauchen oder direkt hier.

Karfreitagsschwimmen von Ettling nach Niederpöring

Frühjahrsbotenlehrgang des WW Bezirks in Passau/Hals

Natur im Fokus der Wasserwacht

Die Wasserwacht ist landläufig bekannt als Wasserrettungsorganisation. Gut 130.000 Mitglieder, von
denen sich rund 70.000 ehrenamtlich engagieren, gibt es bayernweit in der Gemeinschaft des
bayerischen Roten Kreuzes. Am ersten Aprilwochenende trafen sich 24 aktive Wasserwachtler und
Wasserwachtlerinnen in Passau Hals. Aber nicht um die Wasserrettung zu trainieren, denn die
Wasserwacht engagiert sich seit der Gründung 1883 in Regensburg auch für den Gewässer-, Natur-und Umweltschutz, wie Bezirksausbilder und Naturschutzwart Jürgen Tauer aus Plattling zu berichten
weiß.
Um mehr über Frühlingsboten zu erfahren, kamen die Teilnehmer aus dem ganzen Bezirksverband
Niederbayern-Oberpfalz nach Passau in den Ortsteil Hals. Zehn Teilnehmer kamen aus Geisenhausen
bei Landshut angereist, ein Teilnehmer kam aus Amberg in der Oberpfalz, vier aus Bad Grießbach und
vier weitere kamen direkt aus Passau Hals. Das Ausbilderteam mit Michaela Tauer, Nicole Waas,
Erika Kröll, Julia Gehr und Jürgen Tauer war aus Plattling und Regen angerückt. Der Vormittag wurde
genutzt um theoretisches Wissen aus dem Bereich der Pflanzen- und Tierwelt zu lernen. Nicole Waas
brachte jungen Wasserwachtlern und Wasserwachtlerinnen die Frühblüher näher. Es wurde erklärt
wie eine weibliche Haselnussblüte aussieht, welche Pflanzen giftig sind und zum Beispiel auch, dass
Scharbockskraut, richtig angewandt, heilende Kräfte hat. Das vermittelte Wissen wurde in einem
anschließenden Quiz überprüft. Im Nachgang festigte man die neuen Kenntnisse spielerisch beim
Memory.
Nach einem guten Mittagessen beim ortsansässigen Gasthaus Hofwirt, ging es raus in die Natur. Bei
der Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Halser Ilzschleifen“ brachte Naturschutzwart Tauer
den Teilnehmern das Wissen praktisch und mit persönlichen Erfahrungen näher. Dafür zerrieb er
beispielsweise die Nadeln einer Douglasie in der Hand und hielt Sie den Teilnehmern unter die Nase.
Riecht wie eine Orange, stellten die Teilnehmer fest. Auch die piksenden Nadeln der Fichte wurden
ertastet und mit den runden Nadeln der Tanne verglichen. Es wurde gezeigt, dass Totholz ein
wichtiger Lebensraum für allerlei Tierarten, wie Vögel, Insekten, sowie kleine Säugetiere ist. Die
Teilnehmer erfuhren zudem den Unterschied zwischen Rotbuche und Hainbuche, sowie zwischen
Hasel und Erle. Die morgens besprochenen Frühblüher wurden trotz des einsetzenden Schneefalls
ebenfalls noch gefunden. Im Ilztal blühen mittlerweile Veilchen, Leberblümchen, Buschwindröschen,
Scharbockskraut, Sumpfdotterblume und vieles mehr. Diese und weitere Themen wurden praktisch
erklärt und am eigenen Leib erfahren. Für die Teilnehmer war es eine tolle Erfahrung und sie sagten,
wenn man normal durch den Wald spaziere, falle einem diese interessante Vielfalt gar nicht auf.
Nach dem praktischen Teil der Ausbildung ging es noch ins Vereinsheim der Wasserwacht Ortsgruppe
Hals. Dort erhielten die überwiegend jungen Mitglieder der Wasserwacht, die Urkunde für ihre
Teilnahme an der Ausbildung. Diese bestätigt das ehrenamtliche Engagement und das Wissen über
die Natur im Frühling. Naturschutzwart Jürgen Tauer und sein Team waren sehr zufrieden mit der
Veranstaltung. Sie freuten sich über die aufgeschlossene und interessierte Gruppe. Tauer ist es ein
Anliegen den Gewässer-, Natur- und Umweltschutzgedanken bei den Mitgliedern der Wasserwacht
und der allgemeinen Bevölkerung zu verbreiten und zu festigen. Er könne sich daher gut vorstellen
wieder eine solche Ausbildung des Wasserwacht-Bezirksverbandes Niederbayern-Oberpfalz in Passau
durchzuführen

Link zu den Bildern:
Bilder – Naturschutz – Wasserwacht Plattling (wasserwacht-plattling.de)

Text & Bild 
Dominik Kindermann / www.kidopa.de
Schriftführer Wasserwacht OG Hals